Dolomitfelsenriff "Langer Berg" ist eine langgestrecke Felswand und besteht aus geschichteten Dolomiten (Malm Epsilon, Schichtkalk), sie ist ein Naturdenkmal und Landschaftsschutzgebiet.
Sehenswert und bekannt ist die Felsformation "Juraelefant". Es befindet sich hier ein beliebtes Klettergebiet.
 
 




 

 

Ein Wahrzeichen am südlichen Ortsausgang von Plech in der Falterstraße ist die Friedenslinde.
Mit einem Stammumfang von ca. 7 m und einer Höhe von fast 50 m ist die imposante Sommerlinde der größte Solitärbaum in der Gegend.

Spätestens seit 1832 waren sich die Plecher bewusst, was sie an ihrem „Gottvaterberg“ hatten, dessen Plateau (im Volksmund „Platte“) geradezu zum Feiern einlädt.

Ein Ort der Kraft

Das Plecher Labyrinth, befindet auf einem kleinen Plateau beim Anstieg zum Gottvaterberg. 1999 - kurz vor der Jahrtausendwende – wurde es errichtet; konzipiert vom Architekten Martin Gebhardt (Weiden) und gestiftet von Dr. Anne Thurn (Nürnberg).

„Anemonen-Kiefernwald“

Der Tannberg ist ein geschützter Landschaftsbestandteil mit seinen 537 Höhenmetern ist er eine mächtige Erhebung, die sich am Weg kurz nach dem Kletterparkplatz Plech Richtung Eichenstruth befindet.

Das sogenannte „Böhnerhaus“, ein 1778 vom Plecher Baumeister und Ratsbürger Friedrich Prey erbautes Gebäude, besticht durch einen wohlproportionierten, geräumigen Baukörper mit Satteldach (liegender Dachstuhl) und Fachwerkobergeschoss (Rasterfachwerk mit Ständern und Riegeln).

Die Felsenkeller am Gottvaterberg sind ein kulturhistorisches Kleinod. Sie sind im 19. Jahrhundert in den Dolomit gehauen worden, was in Türstürzen eingemeißelte Jahreszahlen verraten.

Die Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche Sankt Susannae wurde von 1779 bis 1782 in der Regierungszeit des letzten Markgrafen Alexander und in den Amtsjahren des Pfarrers Johann Daniel Moeckel und des Richters Johann Georg Pöhringer errichtet, wovon die großartige Bauinschrift über dem Hauptportal kündet.

Der jahrhundertealte Etterweg des Marktes Plech, der in seiner Gesamtheit einer der am besten ausgeprägten Etterwege von Oberfranken ist, hat sich hervorragend erhalten.

Die Wanderregion süd-östliche Fränkische Schweiz

Betzenstein Logo querLogoPlech 300Original NP FSFJ Logo 100x100mm webFrankenPfalzTZ Logo 4c Rot 600px